Green Lifestyle

Naturkosmetik selbst gemacht

Heute geht es hier mal nicht um Stoff, Papier oder etwas leckeres zu Essen oder Trinken. Selber machen kann man es aber dennoch und lecker riechen tut es!
Es geht um Naturkosmetik, einen Workshop und ein Rezept für euch.

Einige Monate bin ich nun schon um das Thema herum geschlichen und habe in meinen Gedanken immer mal wieder Cremes oder Peelings gerührt.
Auf sixx läuft inzwischen „The Glow“, eine Kosmetik-Koch-Show. In hiesigen Zeitungen ließt man immer häufiger über verpackungsfreie Läden und Müllvermeidung. In dem Zusammenhang fällt oft der Name Lauren Singer. Sie lebt in New York und ist ein Profi was das müllfreie Leben angeht. Das selbst-Machen der Kosmetik gehört zu diesem Leben dazu. Auf ihrem Blog Trash is for Tossers findet ihr einige Tipps für das Vermeiden von Müll und ihr erstes Video zur Herstellung einer Body-Butter.

Jetzt aber zurück zum eigentlichen Thema. Bevor es mich weitere Monate verfolgt mussten Taten folgen. Und um keine Ausreden mehr zu haben, meldete ich mich zu einem Workshop an.
Der Termin steht und das Geld ist auch bezahlt – jetzt gibt es wirklich kein zurück mehr.

Der Workshop „Naturkosmetik selber gemacht – Grundlagen und Rohstoffe“ wird von Sylvie Marie Onusseit gegeben und findet in Lüneburg statt.
Sylvie hatte das Glück bei ihren Großeltern viel Zeit im Garten verbringen zu können. Deshalb liegt ihr die Natur und der bewusste Umgang damit am Herzen. 2006 begann Sie zunächst für den Hausgebrauch Ihre eigene Naturkosmetik herzustellen. Durch eine Heilpflanzenausbildung an der Heilpflanzenschule Verden vertiefte sie das Wissen und lässt es nun in ihre selbst entwickelten Rezepturen einfließen. Diese werden in den Workshops natürlich nicht verraten, dafür gibt es andere Rezepte, die auch zu hause leicht nach „gekocht“ werden können.
Jetzt macht sie Ihren Traum wahr und ist auf dem Weg zu ihrer eigenen kleinen Manufaktur für Naturkosmetik. Die Marke heißt Widana und hier findet ihr die Termine für Märkten, Messen und Workshops.

In dem Workshop vermittelt Sylvie in 7 Stunden Wissen zu Gütesiegeln, Emulsionen, Rohstoffen, Heilpflanzen, Rezepturen und Co.

picotee / workshop naturkosmetik material
picotee / workshop naturkosmetik
Die Praxis kam natürlich auch nicht zu kurz. Wir haben gemeinsam viel gekocht, gerührt, gewogen und gemischt. Das Ganze erinnert sehr ans Kochen, nur probieren sollte man lieber nicht. Aber schnuppern ist erlaubt. Apropos Kochen, für das leibliche Wohl war auch gesorgt, und das nicht zu knapp. Sehr lecker wars!
Jetzt zeige ich euch mal unsere selbst hergestellte Naturkosmetik.

picotee / workshop naturkosmetik creme
picotee / workshop naturkosmetik produkte
Zum Einstieg haben wir eine Milch-Creme gerührt. Die gehört zu der „Frischekosmetik“, hält sich nicht so lange, aber ist super easy herzustellen. Neben Milch werden nur ein Pflanzenöl und ein paar Tröpfchen ätherisches Öl benötigt. Weiter ging es mit einem fruchtigen Sommer-Peeling, zu dem ich euch auch das Rezept verraten darf. Scrollt dazu einfach etwas weiter runter. In der Flasche seht ihr Orangenblüten-Wasser, ein Gesichtswasser. Daneben steht das Malven-Gel für entzündete Hautstellen oder Mückenstiche. Gegen Ende des Workshops wurde es dann schon ein bisschen anspruchsvoller. Die Zutatenliste wurde länger, genaues Abwiegen war gefordert und Fett- und Wasserphase mussten getrennt erhitzt werden. Herausgekommen sind eine fettreiche Calendula-Creme und eine leichte Gesichtscreme.

Alle 6 Sachen werden jetzt fleißig von mir zu Hause getestet. Neben unseren eigenen Produkten haben wir von Sylvie noch eine Waschlotion aus ihrer Serie geschenkt bekommen. Außerdem gibt es ein Skript zum Nachlesen über Rohstoffe, Grundrezepte, Bezugsquellen und Literaturtipps.

Ich will euch jetzt aber nicht länger warten lassen. Ihr wartet sicher schon auf das Peeling Rezept. Oder?

picotee / workshop naturkosmetik peeling

Rezept Sommer-Peeling

  • 100 g feiner Zucker
  • 30 ml Mandelöl
  • 10 g Kakaobutter
  • 1 EL Honig oder Glycerin
  • 25 Tr ätherisches Öl (z.B. 20 Tr Grapefruit und 5 Tr Minze)
  • 1 MSp Rote-Beete-Pulver

Zuerst wird die Kakaobutter in einem Wasserbad geschmolzen (die Temperatur sollte dabei nicht über 35°C steigen). In einem anderen Gefäß werden alle übrigen Zutaten gut vermischt, bevor dann auch die geschmolzene Kakaobutter unter gehoben wird. Fertig ist das super frische und fruchtige Sommer-Peeling.

Und hier sind noch ein paar Eindrücke von dem Workshop. Habt ihr auch Lust bekommen an einem Workshop teilzunehmen oder eure eigene Kosmetik herzustellen?

picotee / workshop naturkosmetik gallery
An dieser Stelle schicke ich noch ein großes Dankeschön an Sylvie für den tollen Workshop und ihre fachkundige und geduldige Anleitung, sowie das leckere Essen und Trinken!

Falls ihr sie mal mit ihrem Stand auf einem der Märkte trefft, schnuppert unbedingt mal an ihrer Mojito Body Butter (der richtige Name ist „Cocos-Lemon-Butter“, aber sie hat mich so nach Mojito erinnert), die riecht so schön nach Sommer und Sonne und steht definitiv ganz oben auf meiner Wunschliste. Letztes mal habe ich mich für die Sanddorn Lotion entschieden, die ist super und wird jetzt zuerst aufgebraucht.

Habt ihr schon Erfahrung mit Naturkosmetik gemacht? Oder sogar schon einen guten Rezeptvorschlag?

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply
    Hanna | Geschenkliebe
    30. Mai 2015 at 10:34

    Liebe Katha,
    da werd ich ja richtig ein bisschen neidisch! So einen Workshop möchte ich unbedingt auch mal machen! Lipbalm und Kokos-Scrub mache ich mir inzwischen auch nur noch selbst und bin total begeistert. Danke für deinen Bericht. Werde mal schauen, ob es hier in der Nähe ähnliche Workshops gibt. Viele liebe Grüße, Hanna

    • Reply
      Katha
      1. Juni 2015 at 11:49

      Hallo Hanna,
      ich drücke dir die Daumen, dass du auch so einen tollen Workshop findest! Sonst kannst du ja Sylvie überreden ihren auf weitere Städte auszuweiten ;).
      Lipbalm und Kokos-Scrub kling auch gut. Hast du die Rezepte aus dem Buch „Natürlich schön“, das du auf deinem Blog vorgestellt hast? Ich glaube das werde ich mir bald mal für weitere Rezepte zulegen.
      Oder hast du noch andere gute Quellen für Rezepturen?
      Liebe Grüße und einen guten Start in die Woche,
      Katha

  • Reply
    die.sandra
    30. Mai 2015 at 13:52

    Huhu, das sieht galenisch ja alles hervorragend aus! Wenn man Temperaturen nicht einhält oder zu schnell/langsam ist, passiert es ja doch leicht, dass etwas bricht oder sich die Phasen einer Emulsion wieder trennen..Da habt Ihr wohl sehr sorgfältig gearbeitet.
    Für die eigene Herstellung fehlt mir die Zeit und auch die Lust- wenn ich koche, dann esse ich das lieber, wobei das bei dem vorgestellten Peeling ja auch möglich wäre 🙂 Peeling- statt Marmeladenbrötchen zum Frühstück- why not?
    Eine tolle „fertige“ Naturkosmetik ist für mich Nuxe- die haben eine tolle Honig- Handcreme im Handel und vor allem einen Honig- Lippenbalsam. Kenne das aus der Apotheke und wir als Team und auch die Kunden waren begeistert davon. Honig ist eben ein Wundermittel, was Heilung angeht.
    Mit anderer Naturkosmetik bin ich hier ganz schön aufgelaufen. Wir hatten KiBio in der Apotheke und zur Schulung bekam jeder eine Creme geschenkt. Wenn ich die draufhatte, wurde ich von Benni immer gefragt, ob ich mir Hackfleisch ins Gesicht geschmiert hätte 🙂
    Mojito- Körperbutter klingt aber auch echt super!
    Für meine oft juckenden Beine hab ich jedenfalls gerade eine Creme von Rituals. Die Produkte machen auch einen guten Eindruck.

    • Reply
      Katha
      1. Juni 2015 at 12:08

      Hey Sandra,
      ja das stimmt, bei den Emulsionen/Cremes muss man schon sehr ordentlich arbeiten. Damit es sich lohnt und man sich den Aufwand nicht nur für ein kleines Döschen Creme macht, kam von Sylvie noch der Tipp, dass man diese auch sehr gut einfrieren kann. Aber Peeling und Body-Butter zum Beispiel sind ja eigentlich einfach und schnell gemacht :-)!
      Danke für deine Tipps, ich werde mir die Produkte gleich mal angucken! Nur nach Hackfleisch möchte ich nicht aussehen … :-).
      Ich habe meine Kosmetik bisher sonst https://www.ecco-verde.de/ bestellt, die haben auch tolle Sachen! Aber in Zukunft werde ich versuchen einiges selber zu machen!
      Liebe Grüße, Katha

      • Reply
        die.sandra
        2. Juni 2015 at 18:57

        Hihi, so entstehen Missverständnisse: „Nur nach Hackfleisch möchte ich nicht aussehen … :-).“. Ich frage mich grade, was schlimmer ist, aber ich habe angeblich danach gerochen!!!

        • Reply
          Katha
          3. Juni 2015 at 12:50

          ups :). Beides nicht so toll…

  • Reply
    Renée Dittrich
    31. Mai 2015 at 19:19

    Liebe Katha,

    das ist ein sehr schöner Beitrag geworden. Hast Du denn schon alles ausprobiert? Wir waren ja ordentlich produktiv.

    Liebe Grüße,
    Renée

    • Reply
      Katha
      1. Juni 2015 at 13:01

      Hallo Renée,
      vielen Dank. Es freut mich, dass er dir gefällt und du den Artikel bei Facebook verlinkt hast!
      Na klar, ich habe schon alles ganz fleißig ausprobiert! Am liebsten mag ich das Peeling und die leichte Creme. In der Calendula-Creme ist mir doch etwas zu viel ätherisches Basilikum-Öl ;)!
      Wie sieht es bei dir aus?
      Lieben Gruß von und nach Hamburg,
      Katha

    Leave a Reply