Food

Food Swap mit Limonade auf der Altonale

Bevor ich euch das Rezept für eine super leckere und erfrischende Wassermelonen-Himbeer-Limonade verrate, möchte ich euch noch kurz vom Food Swap, auf dem ich am letzten Wochenende war, berichten. Falls ihr euch jetzt fragt, was genau das sein soll, kann ich euch beruhigen. Vor einem Monat habe ich das erste Mal vom Food Swap gehört.
Wie das Wort schon verrät, geht es um Essen und ums Tauschen.

In den USA geht es bei solchen Events meistens um eine Art Markt und den Austausch von Lebensmitteln – zum Beispiel Milch gegen Brot. Die Food Swaps im Hamburg dagegen sind Events, meist Abends, bei denen man sich trifft, jeder etwas selbst gemachtes mitbringt, und dann wird gemeinsam probiert und sich ausgetauscht. Und da jeder seine Marmelade, Liköre, Limonade, Aufstriche oder andere Leckereien in mehrfacher Ausführung mitbringt, kommt das Tauschen am Ende des Abends auch nicht zu kurz.

Food Swap LogoFood Swap -Yelda und Swantje
Gegründet wurde der Food Swap Hamburg 2013 von den beiden Freundinnen Yelda Yilmaz und Swantje Havermann. Gemeinsam organisieren sie die Abende für Menschen die gerne kochen und zubereiten. Im Anschluss verschicken sie die gesammelten Rezepte, damit auch zu Hause noch einmal alles nach gekocht werden kann.

Food Swap - EventFood Swap - EventFood Swap - Event
Von Zeit zu Zeit finden die Food Swaps in einem anderen Rahmen statt, wie im Januar auf der Marktzeit, einem Markt für kleineLebensmittel-Manufakturen und andere schöne Dinge. Im April habe ich euch bereits davon berichtet.
Am ersten Juli waren Yelda und Swantje mit einem Food Swap Brunch auf der Altonale, einem großen Stadtteilfest in Hamburg. Dort war mein erstes mal Food Swap und wird sicherlich nicht das Letzte bleiben.

Food Swap - AltonaleFood Swap - AltonaleFood Swap - Altonale - Limonade
Für das Wochenende waren über 30° C und Sonne pur angekündigt. Deshalb habe ich mich dafür entschieden eine schön fruchtige und erfrischende Limonade zu machen. Als Grundlage dient das Rezept von Sylvie auf ihrem Blog gourmande in the kitchen. Die Zutaten sind die gleichen, nur die Verhältnisse habe ich ein wenig abgeändert. Das Rezept lässt sich leicht variieren, ohne dass man Angst haben muss, dass die Limonade nachher nicht mehr schmeckt.

picotee / Wassermelonen-Himbeer-Limonade

Rezept Wassermelonen-Himbeer-Limonade

Zutaten (für ca 3 Liter)

  • ca 1kg Fruchtfleisch von 1 kleinen Wassermelone (oder 1/2 großen Melone), ohne Kerne
  • 400 g gefrorene oder frische Himbeeren
  • 250 ml Zitronensaft
  • 600 ml Kokosnusswasser (gibt es z.B. bei Budni oder Alnatura)
  • zum Servieren Eiswürfel und Mineralwasser und
  • zum Dekorieren Himbeeren, Wassermelonen-Ecken oder Zitronenscheiben

Und so geht es

Zuerst wird die Wassermelone zusammen mit den Himbeeren und dem Zitronensaft püriert. Das so gewonnen Fruchtpüree wird durch ein feines Sieb geseiht. Den Fruchtsaft mischt ihr mit dem Kokosnusswasser und stellt ihn für mindestens 2 Stunden kalt.
Serviert wird der Fruchtsaft auf Eis und mit Mineralwasser. Je nach Vorliebe und Außentemperatur wählt ihr das Mischverhältnis Saft/Wasser. Ich fand eine Mischung im Verhältnis 1/1 sehr lecker oder wenn es etwas wärmer draußen ist 1/2 perfekt. Ihr könnt den Saft natürlich auch pur trinken oder mit einem Shot Wodka als Cocktail servieren!
Das übrig gebliebene Püree kann man gut als Eis einfrieren oder zum Frühstück unter den Naturjoghurt rühren.

picotee / Wassermelonen-Himbeer-Limonade
Bei einem so sonnigen und warmen Food Swap am letzten Wochenende war die Limonade ratz-fatz ausgetrunken.

Habt ihr auch Lust auf einen Food Swap bekommen?
Hier sind noch einmal die Links zu der Food Swap Webseite und Food Swap Facebook-Seite für euch! Dort findet dir alle Infos und die Terminankündigungen!

Sowohl den Food Swap, als auch meine Wassermelonen-Himbeer-Limonade kann ich euch wärmstens ans Herz legen!

Habt ihr noch andere Limonaden Rezepte, die genauso lecker sind?

 

// alle Bilder und Flyer, mit Ausnahme von dem letzten Limonaden Bild, haben mir Yelda Yilmaz und Food Swap für diesen Post zur Verfügung gestellt

 

11 Comments

  • Reply
    die.sandra
    11. Juli 2015 at 16:04

    Toller Bericht! Einmal den Mixteller bitte- der (besonders das Brot oben links spricht mich total an) wirkt unglaublich appetitlich. Deine Limo ist ja supereasy gemacht… Nächste Woche erwarten wir hier Bennis Schwestern und seinen Vater- das wäre eine nette Sache. Ist jedenfalls alles drin, was zumindest ich LIEBE: Kokos, Himbeere, Wassermelone.

    • Reply
      Katha
      12. Juli 2015 at 23:54

      Für den Mixteller musst du wohl zum nächsten Food Swap nach Hamburg kommen!
      Ja, eigentlich ist die Limo recht leicht zu machen. Bei meiner Melone ging das mit dem Kerne Entfernen auch ganz gut, nur das Abseihen durch ein Sieb hat ein bisschen gedauert …
      Ich hab noch eine Idee für ein paar schönere Schildchen für die Limonade im Hinterkopf, vielleicht werden die bis zum nächsten Wochenende fertig. Dann kommen die definitive als Download auf den Blog!

  • Reply
    die.sandra
    13. Juli 2015 at 20:12

    Was würdest Du sagen, wie lange sie sich hält? Ist ja doch einiges an Zitronensaft drin…3 Tage verschlossen und im Kühli ist drin? Wäre jetzt so meine Einschätzung.

    • Reply
      Katha
      13. Juli 2015 at 20:59

      Hey Sandra, ja das denke ich auch ungefähr! Meine hatte ich Freitag Nachmittag vorbereitet, Samstag mit auf dem Food Swap und die Überbleibsel habe ich noch Sonntag und Montag getrunken. Viel länger würde ich sie dann nicht aufbewahren, frisch schmeckt sie doch am besten. Da ich dann noch was übrig hatte hab ich es eingefroren und das ist jetzt noch im Tiefkühler 🙂 und wartet darauf an den nächsten warmen Tagen als Eis verzehrt zu werden! Lg, Katha

  • Reply
    die.sandra
    14. Juli 2015 at 19:18

    Boah, das ist die (!) Idee! Eis daraus machen!!! Das finde ich grade noch cooler, als sie zu trinken. Wir machen nämlich ganz oft Selbstmacheis, also einfach Saft in diese Eis- am- Stiel- Förmchen und gefrieren lassen. Das wäre dann ja mal was anderes und man könnte es so richtig genießen. Aber buhuuuu, immer, wenn ich was von Dir nachkochen will, finde ich nicht sofort alles. Ich hoffe, diesmal muss ich mir das Kokoswasser nicht in Hamburg bei Dir abholen 😉 Am Donnerstag bin ich hier nochmal im riiiiiesigen Rewe und schaue da. Im Bioladen hatten sie hier nix…was haben die hier eigentlich? 🙂 Rapunzel- Amaranth- Schoko- Müsli immerhin :-q

    • Reply
      Katha
      15. Juli 2015 at 11:27

      Du kannst ja auch beides machen! Ich glaube bei mir waren das ungefähr 2 Liter Flüssigkeit 🙂 . Bei Budni hast du schon nach Kokosnusswasser geguckt? Dort habe ich meins bekommen! Du kannst das sonst aber auch weglassen und nachher einfach mit mehr Mineralwasser servieren oder Wasser mischen. Dann musst du vielleicht noch ein bisschen Zucker oder Honig unter mischen oder Zuckersirup, dann hast du nicht das Problem, dass sich der Zucker eventuell nicht richtig löst! Ich bin gespannt wie es euch schmeckt 🙂 !

  • Reply
    die.sandra
    15. Juli 2015 at 18:48

    Budni gibt´s hier glaub ich gar nicht…Bei Alnatura hab ich keins gesehen, hatte aber auch keine Zeit mehr zum Suchen. Das Rewe CENTER hier ist aber wirklich riesig, ich denke, die haben das. Am Wochenende mache ich erstmal das Eis, so mein Plan. Ein Rest zum Pur-Kosten bleibt bestimmt übrig 😉

  • Reply
    die.sandra
    25. August 2015 at 17:07

    Du glaubst es nicht: Ich habe alle Zutaten da!!! Und das fast unbewusst. Die Himbeeren hatte ich ja schon TK gekauft und die sind im Gefrierfach. Zitronensaft auch. Und gestern kaufte ich noch ne Wassermelone und bei real gab es doch tatsächlich Kokoswasser! Das nahm ich dann auch mit und stellte dann zu Hause fest, dass alles für die Limo im Haus ist. Jetzt muss ich nur noch kurz Zeit dafür finden 🙂

    • Reply
      Katha
      25. August 2015 at 21:54

      Das ist ja super 🙂 . Dann hoffe ich mal, dass die Limo euch genau so gut schmeckt, wie mir!

  • Reply
    die.sandra
    31. August 2015 at 7:27

    Soooo: erledigt! War gestern sehr lecker bei der Hitze. Habe auf das Sieben verzichtet und wir haben es sozusagen wie einen Smoothie getrunken- unverdünnt. Wir kamen nämlich von einem Ausflug zurück, hatten vorher die Himbeeren schon aufgetaut und ich begann zu sieben und verlor nach dem ersten Schluck im Sieb schon die Lust 🙂 Wir findens so super.
    Nur stieß ich mit einem Gefäß an meine Grenzen. In der Rührschüssel hätte es in alle Richtungen gespritzt denke ich und im hohen Rührbecher sind die Kapazitäten schon mit der Melone erreicht gewesen. Hab daher erst die Melone püriert und dann die Himbeeren dazugegeben, die Hälfte in einen 1- Literkrug gefüllt und dort erst den Zitronensaft und das Kokoswasser jeweils zur Hälfte laut Rezept gegeben. Der zweite Krug wartet jetzt im Kühlschrank auf uns für heute Abend- den laut Wetterbericht letzten richtigen Sommertag in diesem Jahr.
    Übrigens, allerherzlichsten Glückwunsch zum Geburtstag nachträglich. Ich weiß genau, es ist im August, aber den genauen Tag weiß ich nicht und Benni hat es irgendwie nicht hingekriegt, mal auf Facebook oder so zu gucken. Wir haben jedenfalls seit dem 20. ständig an Dich und Deinen Geburtstag gedacht 🙂

    • Reply
      Katha
      31. August 2015 at 10:48

      Sehr schöm 🙂 . Für das Sieben braucht man ein wenig Geduld, das stimmt! Dann lasst euch heute mal den Rest schmecken!
      Lg, Katha

    Leave a Reply